Richtige Poolpflege

Einstieg in den Pool

Foto: © analab01 – scx.hu

Mit einem eigenen Gartenpool erfüllen sich viele einen Traum. Der Pool bereichert den Garten um einen Blickfang und lädt zur warmen Jahreszeit zu einem erfrischenden Bad ein. Zu beachten ist allerdings, dass ein eigener Gartenpool auch gut gepflegt werden muss. So muss er sauber gehalten werden, und die Wasserqualität muss regelmäßig überprüft werden. Es muss gewährleistet sein, dass die Pooltechnik von der Pumpe bis zur Beleuchtung einwandfrei funktioniert. Außerdem ist darauf zu achten, mögliche Gefahrenquellen zu vermeiden. Wichtig sind zudem Maßnahmen, um die Algenbildung im Wasser zu verhindern. Eine regelmäßige und gründliche Poolpflege sichert den Badespaß und macht das Schwimmen im eigenen Pool hygienischer. Im Folgenden sollen ein paar Tipps gegeben werden, wie man den Pool zuverlässig sauber hält.

Regelmäßige Pflege- und Wartungsarbeiten

Je nach Größe, Art und Lage des Pools müssen der Filter sowie die Ränder und der Boden des Beckens einmal pro Jahr oder öfter gereinigt werden. Für die Beckensäuberung lässt man das Wasser ab und macht sich mit Wasserdruckstrahler und Bürsten ans Werk. In der Regel genügen herkömmliche Putzmittel. Bei groben und stark anhaftenden Verschmutzungen müssen schärfere Reinigungsmittel eingesetzt werden. Im Zuge der Beckenreinigung sollte man auch gleich überprüfen, ob es schadhafte Stellen an Fliesen oder Fugen gibt. Damit diese nicht zu Verletzungen führen, sollte man sie sofort ausbessern. Anschließend überprüft man die Pooltechnik auf ihre Funktionsfähigkeit. Defekte Teile sind aus Sicherheitsgründen sofort auszutauschen. Danach steht die Reinigung des Poolfilters auf dem Programm. Nach der Bodenreinigung muss der Filter rückgespült werden, was mindestens fünf Minuten in Anspruch nimmt. Im Anschluss wird der Filter etwa eine Minute nachgespült. Besonders wichtig für die Poolhygiene ist es, dass sich im Wasser keine Algen bilden. Deshalb sollte man regelmäßig Algizide anwenden. Dabei ist allerdings genau auf die Anwendungsvorschriften zu achten, denn es handelt sich um nicht ungefährliche Chemikalien. Erfahrungsgemäß ist die Gefahr der Algenbildung bei hohen Temperaturen im Sommer am größten. Deshalb sollte man zu dieser Jahreszeit regelmäßig Algizide einsetzen und dreimal täglich für die Umwälzung des Wassers sorgen. Die optimale Umwälzzeit beträgt 15 Stunden pro Tag. Darauf sollt man die Pumpe einstellen.

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=MdVMwURsYps[/youtube]
Poolreiniger bei der Arbeit

Poolpflege in Herbst und Winter

Besonders viel Arbeit macht die Pflege des Gartenpools im Herbst, insbesondere wenn man über viele Pflanzen und Bäume im Garten verfügt. Herabfallendes Laub wird schnell ins Wasser geweht und verschmutzt den Pool. Wenn es sich voll Wasser saugt und herabsinkt bildet sich auf dem Boden des Pools eine unerfreuliche Schlammschicht. Daher ist es empfehlenswert, die Blätter regelmäßig von der Wasseroberfläche abzufischen. Eine bessere Lösung ist es, den Pool mit einer Folie abzudecken oder ein Netz über ihn zu spannen, das die Blätter zuverlässig abfängt. Im Winter ist es empfehlenswert, das Wasser des Pools abzulassen und das Becken mit Planen auszukleiden. So kann man Frostschäden am besten vermeiden.

Wasserqualität und Temperatur

Um ein ungetrübtes Badevergnügen im eigenen Gartenpool zu genießen, müssen Wasserqualität und Wassertemperatur stimmen. Eine Grundregel lautet, je höher die Wassertemperatur sein soll, desto mehr Aufbereitungsmittel muss eingesetzt werden. Denn schädliche Keime und Algen gedeihen am besten bei hohen Temperaturen. Bei kühleren Temperaturen im Herbst oder im Winter kann man dagegen auf chemische Zusätze weitgehend verzichten. Zur Badesaison sollte man mehrmals wöchentlich den PH-Wert des Wassers überprüfen. Dies kann man mit einfachen Teststäben ausführen. Ein PH-Wert zwischen sieben und 7,5 signalisiert eine gute Wasserqualität. Bei größeren Abweichungen droht hingegen das Wachstum von Algen, Keimen und Bakterien. Als Sofortmaßnahme hilft dann eine Stoßchlorung des Poolwassers. Entsprechende Chlorpräparate kann man im Fachhandel als Tabletten oder Granulat erwerben. Durch den Einsatz von ökologischen Filtern kann aber oft auf Chemiezusätze verzichtet werden. Die optimale Wassertemperatur für den Pool sollte bei über 20 Grad liegen. In Folienbecken, wie zum Beispiel von poolfolie.com, sollte allerdings 27 Grad nicht überschritten werden. In wandverstärkten Becken sollte die Temperatur nicht höher als bei 32 Grad liegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *