Die besten Hausmittel für das Entfernen von Rost

Zu den bekanntesten Ärgerlichkeiten im Haushalt gehört das Auftreten von Rost. Der fachsprachlich als „Korrosionsprodukt“ bezeichnete Rost bildet sich bei bestimmten Voraussetzungen als Ergebnis von Oxidations-Prozessen unter Einwirkung von Wasser auf eisenhaltigen Gegenständen. Aber auch Flugrost kann ursächlich für den Befall sein und dann auch nicht-eisenhaltige Gegenstände beeinträchtigen.

Betroffen können zum Beispiel Eisenpfannen sein. Häufig sind auch Textilien und glasierte Fliesen sowie Möbel mit Metallgleitern betroffen. Aber auch Edelstahl-Töpfe, die das Prädikat „Rostfrei“ führen, können von Rost befallen sein. Durch Oxidierungs-Prozesse beim gemeinsamen Spülvorgang von Metallgegenständen unterschiedlicher Legierungsqualität kommt es vor, dass auch sonst rostfreier Edelstahl rosten kann.

Das von den wasserunlöslichen Eisenoxiden befallene Material wird bei Nichtbeachtung des Rost-Befalls porös und löst sich schließlich auf. Die Folge sind unschöne rotbraune Flecken, die sich oft als die Funktionsfähigkeit der betreffenden Gegenstände teilweise einschränkende oder vollständig aufhebende Substanzverluste erweisen. Insbesondere im Anfangsstadium des Rostbefalls kann durch rasche Entfernung der zunächst lediglich dünnen Rostschicht ernsthafter Schadenseintritt vermieden werden. Im Handel wird eine Reihe von wirksamen Anti-Rost-Produkten der Chemieindustrie angeboten. Daneben stehen Hausfrau und Hausmann aber auch etliche bewährte Hausmittel zur Verfügung, die in der Regel sowohl preisgünstiger als auch ökologisch sowie gesundheitlich unbedenklicher sind als manche Industrieprodukte.

Rostentfernung auf Metallflächen

Wirkungsvoll kann dem Rost auf Metallflächen mithilfe von Essigessenz begegnet werden. Entweder unverdünnt oder im Verhältnis 50:50 mit Wasser vermischt wird ein wenig Essigessenz auf die befallene Stelle aufgetragen. Nach etwa zwei Minuten Einwirkzeit wird mit dem Essig auch der gelöste Rost weggewischt. Ein ähnliches Ergebnis lässt sich bei leichter Verrostung auch mit Cola, Speiseöl oder Öl-Essig-Mischungen sowie mit Weinsteinsäure bewirken. Die Wirksamkeit wird erhöht, wenn zum Abreiben statt Stoff oder Schwamm ein Stück Alu-Folie verwendet wird. Nur bei robusten Flächen ist eine Rostentfernung mit Drahtbürste, Stahlwolle oder Schleifpapier empfehlenswert.

Eine wirksame Entrostungspaste kann durch die Mischung von Backpulver und Natron im Verhältnis 50:50 hergestellt werden. Die Paste auf die Rostflecken geben, kurz einwirken lassen und dann abreiben.

Für den Schutz rostfreiem Stahls vor Oxidierung wird häufig die Beigabe von Alu-Folienbällchen beim Spülvorgang empfohlen. Die Wirkung ist aber umstritten. Flugrost auf Edelstahl sollte immer sofort mit weißem Putzstein oder Schlämmkreide entfernt werden, damit er nicht allmählich die Schutzschicht durchdringen kann.

Rostentfernung bei Metallkleinteilen

Rost auf Metallflächen entfernen.Häufig sind Metallbesteckteile oder ähnliche kleine Metallgegenstände von Rost befallen. Dagegen hat sich das Einlegen der Gegenstände in Essig oder Zitronensaft bewährt. Im Spezialfall „Rost auf Silberbesteck und -gefäßen“ empfiehlt es sich, in etwa einem Liter kochendes Wasser einen Löffel Melkfett zu geben. Die angerosteten Silber-Gegenstände für etwa 24 Stunden in die Flüssigkeit legen. Danach Rost gründlich abwischen und Silber unbedingt mit Pflegeöl nachbehandeln.

Rostentfernung auf Fliesen und Keramik

Von Rost befallene Fliesen lassen sich meist relativ leicht mit Zahnpasta reinigen.

Rostentfernung von Textilien

Auch Textilien können von Rost befallen werden. Insbesondere dann, wenn sie metallische Teile wie Knöpfe oder Reißverschlüsse haben. Aber auch rostende Wäscheklammern oder Metallablagerungen in der Waschmaschine beziehungsweise im Waschwasser können für Rostflecken auf Kleidungsstücken verantwortlich sein.

Bei leichtem Befall hat sich das Einlegen der Textilien über Nacht in Buttermilch als probates Mittel erwiesen. Auch klappt es in der Regel mit der Rostentfernung, wenn auf den angefeuchteten Rostfleck eine etwa 10%ige Zitronensäurelösung aufgetragen wird. Nach einem je nach Verunreinigungsgrad von fünf Minuten bis zu einer Stunde dauernden Einweichen wird die Lösung kräftig ausgespült. Wasserdampf beschleunigt den Prozess. Statt Zitronensäurelösung kann auch reiner Zitronensaft verwendet werden, der schneller wirkt. Allerdings droht dann bei eingefärbten Textilien unter Umständen die Gefahr unerwünschter Aufhellungen der behandelten Stoffstücke.

Rostentfernung auf Steinen

Aufgrund Flugrost, Bauarbeiten oder Eisensubstanzen im Grundwasser können sich insbesondere bei saugfähigen Garten- und Bausteinen ebenfalls Rostflecken bilden. Hier hilft das Auftragen von verdünnter Zitronensäure (etwa 10 %) auf die betroffene, vorher abgebürstete und mit einem Föhn erwärmte Stelle. Nach dem Verschwinden des Fleckes muss der Bereich gründlich mit Wasser abgespült werden. Diese Methode eignet sich allerdings nicht für säureempfindliche Steinmaterialien wie Marmor, Zement oder Terrazzo.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.