Montage von Edelstahlgeländer

Geländer aus Edelstahl sind im Moment besonders gefragt – nicht zuletzt deshalb, da das Material robust, vielseitig einsetzbar und sehr modern ist. Es lässt sich hervorragend zu anderen Baustoffen kombinieren und ist optisch ein glänzender Blickfang. Weiterhin bieten Balkongeländer aus Edelstahl viel Raum für individuelle Ideen. Vor allem bei der Montage müssen Bauherren jedoch einiges beachten.

Edelstahlgeländer als langlebige Begleiter für Balkone und Terrassen

Wer auf der Suche nach einem witterungsbeständigen, nahezu wartungsfreien und vor allem stabilen Geländer ist, trifft mit Edelstahl die richtige Wahl. Nicht nur ist das Metall sehr pflegeleicht, sondern auch sehr unempfindlich: Es ist rostfrei und optisch mit seiner lichtreflektierenden Oberfläche ein besonderer Blickfang. Natürlich sind Edelstahlgeländer in den verschiedensten Designs und Formen erhältlich – so lassen sie sich perfekt an den Stil des Hauses anpassen.
Ganz egal, ob als Treppengeländer, im Haus oder auch am Balkon – Geländer aus Edelstahl lassen sich vielseitig einsetzen, da ihnen weder die Witterung noch die Zeit an sich etwas anhaben können: Erosion hat schlichtweg keine Chance! Maximal sind es Wasserflecken, die das glänzende Bild trüben, die sich aber schnell mit einem feinen Tuch entfernen lassen. Eine noch pflegeleichtere Alternative sind Edelstahlgeländer mit matter Oberfläche.
Nicht zuletzt ist Edelstahl sehr stabil gegen Umwelteinflüsse aller Art, von Luftfeuchtigkeit über Chemikalien der Umwelt bis hin zu Regen oder Hagel gibt es keine Probleme.Blume auf Balkon.

Die richtige Montage von Geländern aus Edelstahl

Hat man sich einmal für ein Geländer aus stabilem Edelstahl entschieden, so geht es darum, dieses korrekt zu montieren. Die eine Lösung ist, eine Fachfirma zu beauftragen, was aber häufig mit hohen Kosten verbunden ist. Jedoch: Auch Bauherren selbst können die Montage durchführen, sofern man einige Aspekte – vor allem bezüglich der Sicherheit – dabei beachtet. Da Balkongeländer statisch stark beansprucht werden, muss das Geländer fest und absolut sicher montiert sein: Schließlich lehnen sich Personen dagegen, es werden eventuell Blumenkästen daran befestigt und nicht zuletzt zerrt auch der Wind ab und an daran.

Bauherren können auf mehrere Regelungen zurückgreifen, welche bei der Montage eines sicheren Geländers hilfreich sind. Diese sind:
– DIN 1880 für Stahlbauten, in der Regelungen für die Konstruktion und Bemessung des Geländers enthalten sind
– DIN 1045 für Tragwerke aus Stahlbeton, Spannbeton und Beton, in der Regeln für die Balkon-Betonplatte stehen
– DIN 1055 für die Annahme der Lasten aus der Wind- und Verkehrslast sowie Eigengewicht
ETB-Richtlinie zugunsten der Absturzsicherung

Prinzipiell sollte man etwas handwerkliches Geschick und statische Kenntnisse mitbringen, wenn man ein Geländer aus Edelstahl selbst montieren möchte. Ist man sich im Hinblick auf die statische Sicherheit nicht ganz sicher, dann ist es besser, die Montage och einmal von einem Fachmann überprüfen zu lassen, bevor man mit anderen Baumaßnahmen am Haus oder Balkon beginnt.

Es gibt unterschiedliche Möglichkeiten zur Befestigung eines Edelstahlgeländers. Einerseits ist das Aufschrauben des Geländes von oben her auf die Balkonplatte nicht nur einfach, sondern auch preiswert und zeitsparend. Ein Nachteil ist allerding, dass sich dadurch die Nutzfläche des Balkons um einige Zentimeter reduziert, da die Pfosten einen Mindestabstand zum Rand einhalten müssen – so können sie nicht etwa herausbrechen. Weiterhin muss man die Bohrlöcher vor dem Eindringen von Wasser schützen – dies ist sehr wichtig, da sie sonst porös werden und das ganze Geländer instabil machen können.

Sehr beliebt ist die Montage an der Stirnseite des Balkons bei Heimwerkern. Experten kritisieren hier allerdings aus statischen Gründen die Befestigung, da sie nicht absolut sicher sei. Wenn man diese Variante zur Befestigung dennoch wählen möchte, muss auf jeden Fall darauf geachtet werden, den Abstand zwischen den einzelnen Pfosten des Geländers nicht zu groß ausfallen zu lassen.

Als sicherste Montage gilt die Befestigung von unten. Dabei schraubt man das Geländer von unten her an die Balkonplatte auf. Zwar ist diese Montageart mit höheren Kosten verbunden – und sollte daher unbedingt von einer Fachfirma durchgeführt werden – allerdings kann man sich dabei auch auf die Sicherheit und Stabilität verlassen.

Belastungen des Balkongeländers

Es steht außer Frage, dass ein Balkongeländer mitsamt seiner Befestigung teilweise enormen Belastungen standhalten muss. Eines davon ist bereits das Eigengewicht des Geländers, das sich durch weitere Elemente – wie zum Beispiel durch angebrachte Blumenkästen – noch um einige Kilo weiter erhöhen kann. Wenn sich ein Mensch gegen das Geländer lehnt, dann spricht man von der sogenannten Holmlast. Beachtet werden muss hierbei, dass sich diese Holmlast schnell um ein Vielfaches extrem erhöhen kann. Das ist beispielsweise dann der Fall, wenn sich bei einer Veranstaltung gleich mehrere Personen gegen das Geländer lehnen – es darf dabei nicht einmal wackeln!
Weiterhin ist neben der Holmlast auch die Auflehnlast zu beachten. Diese wirkt auf das Geländer ein, wenn sich eine Person von oben auf das Geländer lehnt, um nach unten zu blicken.
Noch eine entscheidende Rolle spielt darüber hinaus die Windlast. Sie wirkt von allen Seiten mehr oder weniger stark auf das Geländer ein. Abhängig von der Höhe und Ausrichtung des Balkons kann sie unterschiedlich ausfallen, muss aber dennoch bei der Montage unbedingt berücksichtigt werden!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.